· 

Therapieplätze gegen Depression dringend gesucht

(c) Kat J. - Unsplash.com
(c) Kat J. - Unsplash.com

Depression ist eine schlimme Krankheit mit vielen Gesichtern und vielen Ursachen. Depression ist in unserer Gesellschaft leider aber auch ein Tabuthema oder wird nicht ernst genommen. Therapieplätze für depressive Menschen sind seit einigen Jahren schon Mangelware. Gerade aber seit der Covid-Pandemie ist die Zahl der depressiven Menschen deutlich angestiegen und sie wird voraussichtlich noch weiter steigen. Wie wollen wir mit den vielen depressiven Menschen umgehen, die teilweise bis zu mehrere Jahre auf einen Therapieplatz warten müssen, um eine Chance auf Heilung zu haben?

 

Hier stelle ich alternative Lösungen zum Therapieren von Depressionen vor, die zumindest eine erste Hilfe für Betroffene bietet.

Eine sinnvolle Geschäftsidee für Heilpraktiker

Depressionsvorsorge und Depressionstherapie als Tätigkeitsschwerpunkt

(c) Danie Franco - Unsplash.com
(c) Danie Franco - Unsplash.com

Naturheilkundliche Heilmethoden und nicht wissenschaftlich belegte Therapien stehen seit jeher gerne in der Kritik der öffentlichen Medien und Verbänden, die der konkurrierenden Pharmaindustrie nahe stehen.

 

An Heilpraktikern wird gerne kritisiert, dass die eine kürzere Ausbildung genießen als promovierte Psychologen mit zusätzlicher Therapeutenausbildung. Das ist richtig. Dass ein Heilpraktiker und ein Heilpraktiker für Psychotherapie aka der "kleine Heilpraktiker" grundsätzlich eine schlechte Ausbildung haben, ist eine boshafte Verallgemeinerung. Durch die Mainstreammedien gilt es derzeit auch als extrem chic, Heilpraktiker als Rechtsradikale zu diffamieren. Die Durchfallquote bei Heilpraktikern liegt übrigens bei über 80%. Welche Berufsausbildungen mit solch einer hohen Durchfallquote kennst Du noch? 

 

Heilpraktiker haben klar definierte Kompetenzen. Psychische Krankheiten zu behandeln, gehört dazu. Der HP psych. arbeitet nur mit Patienten, die psychologische Probleme haben. Bei Depressionen dürfen HP psych. leichte bis mittelschwere Depressionen auf jeden Fall behandeln. Bei schweren Depressionen sollte ein Psychiater die Führung übernehmen. Insbesondere wenn starke Medikamente zum Einsatz kommen. Grundsätzlich hat der Arzt, der die Depression diagnostiziert, ein gewichtiges Wort mitzureden, welche Behandlung hier sinnvoll ist. Wenn allerdings kein Therapieplatz in Sicht ist, sollte hier der Schaden so gering wie möglich gehalten werden. Da sehe ich einen erfahrenen Heilpraktiker als eine gute Lösung an, bis der Patient einen Therapieplatz erhält, den der Heilpraktiker dann auch begleitend weiter betreuen darf.

 

Aufgrund der hohen Nachfrage an Therapieplätzen für depressive Menschen wären Heilpraktiker und dabei insbesondere Heilpraktiker für Psychotherapie eine geeignete Gruppe, zumindest eine Erstversorgung für depressive Menschen sicherzustellen, bevor sie nach ein paar Jahren einen festen Therapieplatz angeboten bekommen können.

 

Depression ist eine nicht zu unterschätzende Krankheit, die langfristig oft tödlich enden kann, wenn sie nicht therapiert wird. Es gibt so viele anonyme und traurige Schicksale, aber auch immer wieder prominente Opfer von Depressionen, denen man diese schlimme Krankheit öffentlich meist nicht angesehen hatte, bis sie sich freiwillig aus dem Leben verabschiedet hatten und viel Schmerz hinterlassen haben. Ein paar berühmte Beispiele sind:

  • Robert Enke (Fußballer)
  • Robin Williams (Schauspieler & Komiker)
  • Chester Bennington (Musiker)
  • Vincent van Gogh (Maler)

Beispiele weiterer prominenter Menschen, die zugegeben haben, dass sie an Depression leiden sind:

  • Jim Carey (Schauspieler & Komiker)
  • Sarah Connor (Sängerin)
  • JK Rowling (Schriftstellerin)
  • Angelina Jolie (Schauspielerin)

Der Vorteil der Prominenten, die etwas gegen ihre Depression tun wollen, ist, dass sie genügend Geld besitzen, sich die besten Therapeuten zu buchen und damit gleichzeitig die Warteschlange überspringen können. Der Normalbürger kann das nicht!

 

Ein weiterer Nachteil für depressive Normalbürger ist, dass die wenigsten Krankenkassen die Kosten für einen Besuch beim Heilpraktiker erstatten wollen. Ohne das nötige finanzielle Polster wird es also schwierig, Hilfe zu bekommen.

 

Ich sehe einen gut ausgebildeten und erfahrenen Heilpraktiker bzw. eine Heilpraktikerin als gute und wichtige Möglichkeit, die bestehende und kommende Flut an depressiven Menschen zu behandeln, bevor diesen leidgeprüften Menschen etwas Schlimmeres widerfährt und sie keinen Ausweg mehr sehen.

 

P.S.: Als INFJ hast Du gegebenenfalls eine erhöhte Gefahr für Depression. Ein paar von den oben genannten Prominenten waren bzw. sind INFJ.

(c) Cottombro - Pexels.com
(c) Cottombro - Pexels.com

Depression - leider sind viele Kinder betroffen

(c) Mark Williams - Unsplash.com
(c) Mark Williams - Unsplash.com

Seit einigen Jahren ist es sehr auffällig, dass bereits Schulkinder unter burnoutähnlichen Symptomen leiden. Der Hauptgrund für mich sind der zunehmende Anpassungszwang und Leistungsdruck von allen Seiten. Nicht nur von den Eltern und von den Lehrern kommend, sondern auch von den Schülern untereinander. Stichworte: Markenzwang, das tun, was die Masse macht, etc.

 

COVID-19 legte nochmal mehr als eine Schippe oben drauf, damit der kindliche Alltag von noch mehr Zwängen und Druck geprägt wurde: Dauerhaftes Maskentragen, kalte Klassenräume und massive Verhaltensmaßreglungen brachte die Kinder zusätzlich zum Leistungsdruck im Unterricht nochmals stärker unter psychischen Stress. Aber auch zu Hause wartete in der Regel der nächste Stress auf die Kinder.

 

Die absolute Krönung für mich war aber das sogenannte Panikpapier des Bundesinnenministeriums, das anriet, den Kindern einzureden, dass sie für den Tod ihrer Großeltern verantwortlich wären, wenn sie ihre Großeltern während der Pandemie besuchen wollten. So etwas traumatisiert ein Kind lebenslang. Erst recht, wenn dann ein Großelternteil tatsächlich an COVID-19 stirbt. Der Ansturm auf die Therapieplätze ist damit vorprogrammiert! Und so kam es auch.


Geistigem Stress bei Depression entgegenwirken

(c) Yan Krokow - Prexels.com
(c) Yan Krokow - Prexels.com

Das Hauptziel bei der Bekämpfung einer Depression ist es für mich, wieder lebensfähig und handlungsfähig zu werden, damit das eigene Leben wieder überwiegend positiv wahrgenommen wird. Dazu sollte als Unterziel der aktuelle Stress deutlich reduziert werden. Ursachen, die eine Depression ausgelöst haben, müssen genau betrachtet werden und Ziele gefunden werden, wo der Patient hin möchte, um wieder eine lebenswerte Lebenserfahrung erleben zu können. Der Heilpraktiker oder Therapeut spielt als Vertrauensperson eine sehr wichtige Rolle. Ein Patient muss durch eine Therapie wieder Selbstvertrauen und Optimismus entwickeln, sollte sich ein funktionierendes Sozialnetzwerk schaffen, finanziell möglichst selbstständig sein bzw. werden und positive Zukunftspläne schmieden können, die es zu verfolgen gilt.

 

Der anfangs als Rettungsanker wahrgenommene Therapeut muss vom Patienten wieder losgelassen werden. 

 

Methoden wie die lösungsorientierte Kurzzeittherapie wären eine Möglichkeit, wieder handlungsfähig im Alltag zu werden und Ziele aktiv zu verfolgen.  Die Trauma Buster Technique, eine Weiterentwicklung der Emotional Freedom Techniques, hilft Dir, Traumata zu lösen, die Du bewusst erlebt hast. Die IoPT arbeitet mittelfristig an Traumata, die Dir Deine Lebenskraft rauben. Entspannungstechniken wie Reiki und Meditation regulieren Dein Stresslevel nach unten. Eine komplette Anti-Depressions-Therapie geführt durch einen erfahrenen Heilpraktiker für Psychotherapie oder gar einen psychologischen Psychotherapeuten sind allerdings das gewünschte Ziel und Kernstück Deiner Heilbehandlung, um Deine Depression in den Griff zu bekommen. 


Depression schlägt sich auch körperlich nieder

Neben Deinem Verhalten und der Psyche ist bei einer Depression auch immer irgendwie Dein Körper als dritte Komponente mit betroffen. Diese Schmerzen können psychosomatisch sein oder durch Bewegungsmangel oder Fehlhaltungen entstehen. Darum habe ich Dir oben in den Videos die Anti-Schmerz-Routine von Liebscher & Bracht für den ganzen Körper als tägliches Workout verlinkt. Ich bin mit den Schmerzfrei-Übungen der Liebscher & Bracht Methode vertraut und habe diese Methode auch teilweise weiterentwickelt. 

 

Regelmäßige Bewegung ist ein gutes Antidepressivum. Ich spreche hier insbesondere von Spaziergängen in freier Natur oder vom Waldbaden. Beides ist perfekt zur Stressreduktion. Aber auch klassische Mannschaftssportarten oder Sport zu zweit mit Deinem Lieblingsmenschen hellt Deine Laune auf, so lange es nicht stressig wird. Du entscheidest immer, wie weit Du gehen möchtest.

(c) Karolina Grabowska - Pexels.com
(c) Karolina Grabowska - Pexels.com

Mein Angebot & Empfehlung meiner Kooperationspartner

(c) INFJ Coaching
(c) INFJ Coaching

Ich liebe ganzheitliche Medizin und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Gerade bei psychischen Problemen haben mir sogenannte alternative Heilmethoden deutlich besser geholfen als ein schulmedizinischer Ansatz.

 

Schwarze Schafe gibt es in beiden Lagern - in der Schulmedizin und in der Naturheilkunde. Es liegt an uns, den richtigen Menschen zu finden, der unseren Heilungsprozess begleitet und uns methodisch passend zu unserer Persönlichkeit unterstützt.

 

Folgende Therapeuten und Heilpraktiker, die ich persönlich kenne und die mich fast alle schon behandelt habe, möchte ich Dir hier empfehlen, weil sie auf die eine oder andere Weise Deinen Heilungsprozess unterstützen können:

 

Maya de Vries - TBT

Andrea Stoffers - IoPT

Ulrich Heisters - Hypnosetherapie

 

...and last, but not least meine Reiki-Website, denn ich habe schon gute Erfahrungen mit Reiki als begleitende Methode mit Klienten bei Depressionstherapien gemacht.

 

Meine Botschaft an alle Heilpraktiker und Heilpraktikeranwärter (HPA) da draußen:

 

HPA, Heilpraktiker und vor allem Heilpraktiker für Psychotherapie dürfen gerne über eine Spezialisierung auf Depressionsvorsorge und Depressionstherapie nachdenken. Eure Berufsverbände leisten Euch dabei sicherlich kompetente Unterstützung. Aufgrund der hohen Nachfrage wäre es ein großer Dienst an der Menschheit. Danke.

 

Wenn Du möchtest, dass ich Dich bei der Erstellung eines betrieblichen Konzepts unterstütze, kontaktiere mich bitte für ein kostenloses Orientierungsgespräch, damit ich Deine Vorstellungen und Ziele kennenlernen kann.

 

Dein

 

Oliver Triebel

systemischer Coach & Betriebswirt

Kommentar schreiben

Kommentare: 0